Eines meiner ersten Pfeifenfeuerzeuge, und bis heute immer noch mein liebstes. Leider hat sich durch den jahrzehntelangen Gebrauch das Reibrad so abgenützt, daß dem Feuerstein damit kein Funke mehr zu entlocken war. So fragte ich denn in meinem Pfeifengeschäft (dort repariert man auch Feuerzeuge), ob sie das Ding wieder auf Vordermann bringen könnten. Leider, war die Antwort, für so ein altes Gerät gäbe es keine Ersatzteile mehr.


Was tun? Selbst ist der Mann! Ich zerlegte ein kleines BIC-Feuerzeug, dessen Reibrad (bis auf ein paar Hundertstel Millimeter) exakt die selbe Größe hatte wie mein defektes. Beim Durchbohren desselben zerfiel es prompt in zwei Teile. Naja, dafür ist es ja auch nicht vorgesehen. Also mußte ich noch eine Buchse anfertigen, in die die Achse von meinem alten paßte. Und weil ich schon beim Drehen war, machte ich den Fuß - also den Stopfer - auch gleich neu, da er im Laufe der Zeit unansehnlich geworden war.


So habe ich nun wieder ein prima funktionierendes Feuerzeug.




Zurück