Paul Grabow schreibt:

Die Legende der Dr. Grabow Pfeifen

Dr. Grabow Pfeifen werden nach Dr. Paul E. Grabow (mein verstorbener Großvater), ein praktischer Arzt, der früher eine Praxis an der Nordostecke von Fullerton und Halsted in Chicago hatte, genannt. Sein einziger noch lebender Sohn ist Herr Milford Paul Grabow (mein Onkel), der noch in Chicago wohnt. Ein anderer Sohn des Dr. Grabow (mein Vater, gestorben 1979) war Dr. William S. Grabow, ein Zahnarzt, der in Chicago und in Evanston, Illinois, praktizierte.

Milford Grabow erzählte mir vor kurzem in einem Brief Details der Legende über die Dr. Grabow Pfeifen:

"Um beim Beginn anzufangen, das alte Haus stand auf der Seminary Allee 2348 (Chicago), bevor es die De Paul Universität kaufte und vollständig abreißen ließ, um das Universitätsgelände zu vergrößern. Drei Häuser nördlich davon, auf der Seminary Allee 2400 (Ecke von Fullerton), war ein Gemischtwarenladen mit der üblichen Eiscremetheke und Metallstühlen und -tischen, auf denen Soda und Eiscreme serviert wurde, der Herrn Brown gehörte. Mein Vater und sein Fischerkollege Herr Brown wurden schnell Freunde. Oft nach dem Abendessen, während Mama den Abwasch besorgte, saßen mein Vater und Herr Brown in einem Hinterzimmer des Ladens, wo sie pfeiferauchend über wichtige Dinge wie Fischen, Politik, Sport, usw. diskutierten. Einen Block westlich auf der Fullerton an der Ecke von Racine war die große Pfeifenfabrik, die Herrn Linkman gehörte. Wenn er nicht zu beschäftigt war, besuchte Herr Linkman die andern beiden, um an ihren Gesprächen teilzuhaben, und so verband die drei bald eine Freundschaft.

Es war während eines ihrer allabendlichen Beisammenseins, als Herr Linkman erwähnte, daß er mit einer neuen Pfeife herauskam, die etliche Verbesserungen enthielt, und er nach einem Namen dafür suchte. Er dachte, wenn sie den Namen eines Doktors enthielt, könne er sie vermutlich besser verkaufen, also fragte er meinen Vater, ob er es gestatten würde, den Namen Dr. Grabow zu verwenden, weil ihm der Klang des Namens gefiel. Mein Vater mochte die Idee und fühlte sich geschmeichelt, daß eine Pfeife nach ihm benannt wurde. So verwendete Herr Linkman den Namen des Dr. Grabow ohne irgendeine formale Vereinbarung, nur gegründet auf ein gegebenes Wort unter Freunden."

Als Kind in den vierziger und fünfziger Jahren erinnere ich mich, wie Grandpa es liebte, seine Dr. Grabow Pfeifen zu rauchen. Die Pfeifen wurden ihm von Herrn Linkman großzügigerweise auf Grund ihrer Freundschaft gratis zur Verfügung gestellt. Dr. Paul E. Grabow starb 1965 eines natürlichen Todes, im reifen Alter von 97 Jahren. Er hatte ein reiches und erfülltes Leben, und ich bin sicher, daß ihm das Pfeiferauchen gut getan hat. Durch die Jahre habe ich es genossen, das Wachstum der Dr. Grabow Pipes zu beobachten und die Legende Großvaters den Neugierigen mitzuteilen.

Paul W. Grabow
137 Ball Road
Mountain Lakes, NJ 07046



Hier ein Auszug aus dem US-Patent Nr. 2461905 vom 25. 1. 1946 des Erfinders David P. Lavietes, das die Verschraubung zwischen Holm und Mundstück beschreibt:



5   bowl
6shank or stem
7longitudinal recess or bore
8tubular metallic sleeve
9serrated portion
10smoke passage or bore
11flange
12bit
13head
14restricted neck or reduced portion
15flange
16screw threaded extension
17helical recess or screw threaded interior
18recess
19groove
20rounded corner
20'shoulder






Oben: Form: Prince
Kopf: glatt, rötlich
Markung: RIVIERA DR. GRABOW
IMPORTED BRIAR
Ajustomatic PAT. 2461905
Mundstück: leicht gebogen, Parakautschuk
Aluminiumverschraubung
Markenzeichen: Pik-As
Länge: 14,5 cm
Höhe: 3 cm
Durchmesser: 3 cm
Gewicht: 26 g
Füllvolumen: 6 ccm
Mitte: Form: Bullmoose
Kopf: glatt, braun
Markung: EMPEROR DR. Grabow
IMPORTED BRIAR
Mundstück: leicht gebogen, Parakautschuk
Aluminiumverschraubung
Markenzeichen: Pik-As
Länge: 13 cm
Höhe: 3 cm
Durchmesser: 3,5 cm
Gewicht: 42 g
Füllvolumen: 7 ccm
Unten: Verschraubung



Zurück