Bestimmung des Füllvolumens einer Pfeife

Es gibt im Internet - und natürlich auch in der Literatur - eine Unmenge von Pfeifenbeschreibungen. Auch die Größe - Außendurchmesser, Höhe, Länge - wird meistens recht genau angegeben. Wenn es jedoch um das Füllvolumen geht, sind die Beschreibungen oft ungenau: "mittel" heißt es da, "recht ordentlich" oder "ziemlich groß". Da diese Bezeichnungen zudem sehr subjektiv ausfallen, kann sich der Leser darunter oft nichts Rechtes vorstellen.

Ich habe nun versucht, ein wenig Ordnung in diesen Begriff hineinzubringen. Was liegt näher, als das Volumen in einem Standardmaß anzugeben, also Kubikzentimeter oder Milliliter?

Wenn Sie also das Füllvolumen einer Ihrer Pfeifen bestimmen wollen, messen Sie einfach Durchmesser und Tiefe Ihres Tabakofens und lassen Sie sich das Volumen auf dieser Seite berechnen. Voraussetzung dafür ist nur, daß Sie in Ihrem Browser JavaScript aktiviert haben.

  Durchmesser

Sollte die Pfeife eine konische Kopfbohrung besitzen (wie z.B. bei der Form Pear), messen Sie etwa in der Mitte des Brennraumes.
mm
Maximale Tiefe

Die Tiefe sollte dort gemessen werden, wo die Holmbohrung in den Brennraum mündet.
mm
Füllvolumen

Die Ermittlung des Füllvolumens wird so vorgenommen, als wäre der untere Teil des Brennraumes eine exakte Halbkugel. Natürlich wird das fast nie vorkommen, trotzdem ergibt diese einfache Art der Berechnung fast immer ein erstaunlich richtiges Ergebnis. Wer es ganz genau wissen will: die von mir verwendete Formel ist
2/3*r3*π+r2*π*h
Der so erhaltene Wert wird auf ganze cm3 auf- oder abgerundet.


cm3
Und hier noch meine eigene (selbstverständlich ebenfalls rein subjektive) Interpretation der Größen:
bis 5 cm3     winzig
6 bis 7 cm3     sehr klein
8 bis 10 cm3 klein
11 bis 14 cm3 mittel
15 bis 19 cm3 groß
20 bis 25 cm3 sehr groß
über 25 cm3 riesig

Zurück